Letzte Event-Updates

Gepostet am Aktualisiert am

Kirche, Küche, Vaterland? Unsere Antwort: Widerstand!
Es ist nötig, an dem neuen Weg zu arbeiten. Dies ist unverhältnismäßig schwer,
aber durchaus nicht ohne Hoffnung
“ (W.I.Lenin)
We’re not dreamers. We’re awaking from a dream turning into a nightmare.
We’re not destroying anything. We’re watching the system destroy itself
.” (Slavoj Žižek)
We want and must say that we are all housewives, we are all prostitutes, and we are all gay,
because as long as we accept these divisions, and think that we are something better […] we accept the logic of the master.
“ (Silvia Federici)

Ein Hitler mit rosa Federboah ist? Ein Hitler! – Nicht alles, was rosa angestrichen wird, ist queer —

Gepostet am Aktualisiert am

Wir möchten an dieser Stelle auf die Kritik der Gruppe SUQ und die des Autonomen Schwulen Referats der Uni Frankfurt bezüglich des diesjährigen CSD Mottos hinweisen:

 

„Lieb geil!“ ist der diesjährige Imperativ des Frankfurter CSDs. Die Symbolfigur ist ein Mann in rosafarbener NS-Uniform und im Hitlerlook. Wie verschiedene andere Gruppen auch – z.B. das Jugendzentrum KUSS41, SCHLAU Frankfurt und das autonome Schwulenreferat – finden wir dieses Motto schrecklich und die ganze Aktion politisch untragbar. „Das wird man ja wohl nochmal sagen […]

über Ein Hitler mit rosa Federboah ist? Ein Hitler! – Nicht alles, was rosa angestrichen wird, ist queer —

 

Kritik des Autonome Schwulenreferat der Goethe Uni Frankfurt vom diesjährigen CSD Motto:
Unbenannt

 

 

 

mehr lesen

12 Stunden Gesa, hundertfacher Sexismus

Gepostet am Aktualisiert am

Sexualisierte Polizeigewalt am Bsp. des AfD Parteitags in Stuttgart

Viele der Menschen, die versucht haben, den Parteitag der AfD am 30.4.2016 in Stuttgart zu stören, haben bereits von Repressionen durch die Polizei berichtet.
(Hierzu: http://jungle-world.com/artikel/2016/19/53983.html)
Wir halten es für wichtig speziell auf die geschlechtsspezifische Dimensionen dieser Gewalt einzugehen. An dieser Stelle konzentrieren wir uns auf Erfahrungen von Frauen*, damit möchten wir aber nicht ausschließen, dass auch Männer* und andere Geschlechtsidentitäten sexualisierte Polizeigewalt erfahren.

Heteronormativität als Annahme Heterosexualität sei die Norm und es gebe nur zwei Geschlechter, nämlich Mann und Frau, ist der Polizei – ebenso wie der Mehrheitsgesellschaft – immanent1. […]
weiterlesen

 

Sexistische Organisierung verhindern!

Gepostet am Aktualisiert am

Der zutiefst frauen*feindliche, trans* – und homofeindliche „Aktivist“ Roosh V ruft für diesen Samstag, 06.02.2016,
weltweit zu Versammlungen heterosexueller Männer gegen „Gender-Mainstreaming“ auf.
Er bekennt sich offen für das Recht auf Vergewaltigung und die Theorie des sog. „Gender-Mainstreamings“ (seine Seite: http://archive.is/lhMKP)
Für Frankfurt gibt es am Samstag einen Treffpunkt vor dem Touriladen am Dom.
Den Männern, die dem Aufruf des Sexisten Roosh V folgen, dient die Frage „Do you know where I can find a pet shop?“ als Erkennungszeichen.
(http://www.gaystarnews.com/article/homophobic-rape-advocate-is-holding-a-worldwide-meetup-for-straight-men-only/#gs.zQw4l34)

Wir rufen dazu auf, diese sexistische Versammlung zu verhindern und zu stören!
Kommt am Samstag den 06. Februar ab 19:30 Uhr zum Dom in Frankfurt am Main.
Bringt Eure Freund*innen mit; seid kreativ was die Protestmöglichkeiten betrifft.
Fight sexism and rape culture!

  • Sollte sich etwas an Ort, Zeit oder dem Stattfinden der sexistischen Versammlung ändern,
    erfahrt ihr das hier

 

Klage gegen Asta wegen kritischer Berichterstattung gegenüber sexistischer „Pick-Up-Artists“

Gepostet am Aktualisiert am

nein-heisst-nein-goethe-uni-spricht-sich-gegen-sogenante-pickup-artists-aus„Am 11. Januar 2016, hat das Oberlandesgericht Frankfurt mit einer einstweiligen Verfügung
die Kritik an sexualisierter Gewalt und Pick-Up-Artists unterbunden.
Der AStA wird die Einstweilige Verfügung nicht hinnehmen.
[…] „Es ist bezeichnend, dass sich gerade jetzt in Deutschland die juristische Auseinandersetzung mit  Pick-Up-Artists nicht auf die gewalttätigen Übergriffe bezieht, sondern auf die Frage, ob über diese berichtet werden darf“, sagt Johannes Fechner, AStA-Zeitungsredakteur.“

mehr dazu hier:
https://fantifafrankfurt.wordpress.com/aktuelles/pick-up-artist/